Array ( [sort] => date [sort_direct] => DESC )
UM Kórnik
Kontynuuj W tej witrynie stosujemy pliki cookies. Standardowe ustawienia przeglądarki internetowej zezwalają na zapisywanie ich na urządzeniu końcowym Użytkownika. Kontynuowanie przeglądania serwisu bez zmiany ustawień traktujemy jako zgodę na użycie plików cookies. Więcej w "Polityce Cookies".

Das Arboretum

Die romantische Korniker Burg liegt in einem wunderschönen Park. Der Besuch ist besonders in Mai empfehlenswert, da zu dieser Zeit Rhododendren, Azaleen und Magnolien blühen; oder im Herbst, wenn alle Bäume in prachvoll bunten Farben leuchten.
 
                       
Der Park wurde in der 2. Hälfte des 18. Jh. von Teofila Szołdrska-Potulicka geb. Działyńska in einen damals sehr modernen französischen Garten mit schön geformten Hecken, kleinen Skulpturen und Brunnen umgebaut. Tytus Działyński hat den Park in einem englischen Garten, mit großzügigen natürlichen Rasenflächen und freien Baum- und Gebüschgruppen, aus Pflanzen unterschiedlichster Art umgewandelt. Bis heute hat der Park viel von seinem ursprünglichen Charakter.
Der leidenschaftliche, ausgebildeter Gärtner - Jan Działyński hat den Park geerbt und sehr viele neue Pflanzenarten eingeführt.
 
               
Heute gehört das Arboretum dem Institut der Dendrologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften und ist der größte Stolz der Korniker. Das Arboretum ist eine der ältesten Anlagen dieser Art in Polen, und eine der reichsten an Pflanzenarten in Mitteleuropa (ca. 3.500). Viele, teilweise sehr große Pflanzen sind 130--180 Jahre alt. Die ältesten Bäume sind die 300 – jährigen Linden; aber das Arboretum wurde durch die sogenannten „Birnen an der Weide”, Zypressen, Magnolien, Flieder, Azaleen und Rhododendronbüsche bekannt.
1960-1970 wurde das Arboretum um die Ostgebiete des alten Parks vergrößert, und ab 1970 werden neue Rhododendren und verschiedene Gatungen von Bäumen und Nadelgehölzen in dem Experimentierwald „Zwierzyniec” am Korniker See gepflanzt.
 

Newsletter
Informacje
  • Fotogalerie